Wohlfühlen in seiner Haut

Ist das eigentlich nur so eine Redewendung: "Sich wohlfühlen in seiner Haut" oder natürlich auch "ich fühle mich nicht wohl in meiner Haut"?

Mein Glück ist es wirklich, dass ich von Natur aus mit einem sehr ebenäßigen Hautbild (im Gesicht ) gesegnet bin. Auch in Teenager Zeiten waren Pickel und Mitesser ein Fremdwort für mich und mir taten alle Gleichaltrigen, die damit zu kämfen hatten (und das waren die meisten), aufrichtig leid.

Natürlich ist eine fast 50-jährige Haut nicht mehr so glatt und zart wie der gerne zitierte Babypopo, aber ich kann mich noch immer nicht beschweren. Ok, ich bemühe mich auch um einen (siehe oben!) einigermaßen gesunden Lebensstil. Rauche nicht (mehr), trinke kaum Alkohol (nicht aus Kasteiung, sondern weil er mir nicht wirklich schmeckt). Um die Klischees zu erfüllen, fehlen noch 2 Anmerkungen: 1. die guten Gene. Dazu kann ich sagen, dass meine Mutter Zeit ihres Lebens mindestens 10 Jahre jünger aussah, als sie war und ich natürlich hoffe, das geerbt zu haben und 2. meine Haut ist so wunderbar straff, weil ich jeden Tag mindestens 3 Liter Quellwasser trinke. Das trifft nun ganz und gar nicht zu. Wir erfreuen uns zwar eines sehr hochwertigen Wasserfiltersystems, welches ich wirklich zu schätzen weiß, auch, weil Kaffee und Tee wirklich um Längen besser schmecken, aber 3 Liter Wasser kriege ich wirklich nicht runter. Ich bin schon stolz auf mich, wenn abends die  1l Flasche, die ich mir morgens abgefüllt habe, leer ist. Aber ehrlich gesagt ist das, ausser bei starker Hitze, eher selten der Fall. Seis drum, ich versuche dran zu bleiben, nicht unbedingt wegen der Haut, sondern wiel ich merke, dass es mir wirklich besser geht, wenn ich ausreichend trinke.

Eine gute Idee war eine "Trink App", die ich mir kostenlos runtergeladen habe. Von 8 Uhr morgens, bis 8 Uhr abends erinnert sie mich stündlich mehr oder weniger penetrant daran, ein Glas Wasser zu trinken, was, wenn man es brav befolgt, dazu führt, dass man tagsüber wirklich 1,5 l trinkt und das ist wirklich nicht schwer, man muss einfach nur dranbleiben. Aber wie gesagt, selbst damit klappt es nicht immer, vor allem, wenn ich viel unterwegs bin, weil mich ehrlich gesagt der damit verbundene, häufige Toilettengang etwas nervt und manchmal (je nachdem, wo ich bin, auch anekelt ).

So, wieder zurück zur Haut. Welches Pflegeprodukt man auch immer für sich entdeckt, wichtig ist einfach, die Haut konsequent zu pflegen und zum absoluten "no-go" gehört wirklich, wenn es auch noch so abgedroschen klingt: Nie ins Bett, ohne sich vorher sorgfältig abgeschminkt zu haben. Jaja, ich sehe schon die gerollten Augen. DAS haben wirklich alle gewusst, aber ich weiß auch, dass man manchmal einfach keine Lust mehr dazu hat, oder zu müde ist. Probiert es einfach mal aus, mit zunehmendem Alter werdet ihr derart erschreckt sein, wie ihr morgens ausseht, wenn ihr euch nicht abgeschminkt habt, dass ihr das in Zukunft auch im Halbschlaf gerne erledigt. Ich denke hier eher an die jüngeren Lerserinnen, bei denen das momentan noch nicht so offensichtlich ist, aber es wird sich rächen. 

Da fällt mir ein,dass ich kürzlich einen Bericht sah, von einer jungen Frau, deren Freund sie in den 2 Jahren, in denen sie sich kennen noch nie ohne Make-up gesehen hat. HALLO ... wie geht den sowas??? Ich meine, schminkt sie sich nie ab? Oder abends doch und legt für die Nacht neues Make-up auf? Oder geht sie geschminkt ins Bett, steht nachts auf und wäscht sich das Gesicht, schraubt die Glühbirnen raus, stellt sich den Wecker auf 5 Uhr um Make-Up aufzulegen um dann, wenn der Freund die Augen aufschlägt perfekt gestylt neben ihm zu liegen?

Habe ich irgendeine Variante vergessen???

Naja, soviel nur am Rande. Also ein gewisses Maß an Pflege ist sicher wichtig. Ich probiere ja gerne aus und bin offen für neue Ideen, wenn sie mir sinnvoll erscheinen. Seit einiger Zeit habe ich das Schröpfen mit Gläsern entdeckt. Darüber werde ich demnächst schreiben.

29.7.14 11:47

Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Bella (29.7.14 15:00)
Hallo!
Ich habe mit 26 Jahren Rosacea und Neurodermitis im Gesicht und fast nichts hilft mir. Sei unendlich dankbar, dass du so eine schöne Haut hast.
Lieben Gruß


Magdalena / Website (29.7.14 18:03)
Hallo Bella,
du hast vollkommen recht und ich bin dafür auch sehr dankbar. Meine Cousine leidet auch unter ihrer Neurodermitis. Nachdem sie sogar schon stationär deswegen behandelt wurde, ist sie mit Akupunktur in Verbindung mit Anwendungen auf einem Collarium mittlerweile auf einem guten Weg. Ich wünsche dir, dass du auch irgendwie eine Besserung erreichen kannst. Schön, dass du mich liest und liebe Grüße. Magdalena

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen